Bedrohte Völker, bedrohte Schöpfung - Unterstützung für die Schule im Urwald Perus


"Aus unserer hintersten Ecke in der Selva (Urwald) in Peru bedanken wir uns bei euch in Wendelstein", schrieb Schwester Teresa Rubido Ramonde im Februar. Sie arbeitet mit anderen Schwestern der Gemeinschaft San José in einer Schule mitten im peruanischen Regenwald. Mädchen und Jungen aus dem Volk der Aguaruna und Huambisa haben dort die Chance, zu lernen und sich eine Perspektive für die Zukunft aufzubauen.
Bekannt ist jene "Ecke" Perus in hier Wendelstein durch die missionsärztliche Schwester Dr. Birgit Weiler, die seit nun 20 Jahren in Peru lebt und sich für die Rechte der bedrohten indigenen Völker und für die Bewahrung der Schöpfung einsetzt. Schwester Birgit hat uns in St. Nikolaus als gute Freundin schon mehrmals besucht.


Bild Amazonas 2Im Advent kam sie als offizielle Projektpartnerin von Adveniat extra auch nach St. Nikolaus, weil KAB und EINE WELTenWende sie herzlich eingeladen hatten.
Wie dramatisch inzwischen die Situation im Lebensraum der Aguaruna ist, zeigten die 2016 heimlich geschossenen Fotos, die Schwester Birgit mitbrachte: Sie dokumentieren gravierende Umweltverschmutzung durch schadhafte Ölleitungen, illegalen Bergbau und Holzabbau im Regenwald. Die Betroffenen, die indigenen Bewohnerinnen und Bewohner der Gegend, müssen sich mühsam das Recht erkämpfen, überhaupt in die Entscheidungsprozesse über ihr Land einbezogen zu werden.


Bild Birgit WeilerFür Schwester Birgit ist Bildung ein entscheidender Weg, dass die Menschen dort eine gute Zukunft haben und ihre Vision vom guten Leben bewahren können. Fast 500 indigene Mädchen und Jungen können in Chiriaco eine Urwald-Schule besuchen, wo sie lernen, sich in der modernen Welt zurechtzufinden, aber auch in traditionellen Techniken wie Töpfern, der Flechtkunst und nachhaltiger Landwirtschaft unterrichtet werden. Spontan spendeten die zahlreichen Besucher des Frühschoppens im Vereinhaus St. Nikolaus für diese Schule. Die Schwestern vor Ort freuten sich über diese Unterstützung sehr. "Wir wollen von dem Geld einen Computer kaufen, damit wir vernetzt bleiben", schrieb Schwester Teresa, denn der bisherige Schulcomputer sei mehr als 25 Jahre alt. "Im Namen unserer Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern sagen wir euch herzlich danke für eure Solidarität!"


Bild Amazonas 1Damit die Schwestern in ihrer Schule weitermachen können, wäre es ein starkes Zeichen, sie kontinuierlich zu unterstützen, um z.B. das Schulessen für die Jugendlichen mitzufinanzieren. Daher haben wir mit Adveniat vereinbart, dass ein dauerhaftes Spendenkonto extra für die Schule "Fe y Alegría" (Glaube und Freude) in Chiriaco eingerichtet wird. Adveniat verwaltet das Konto für uns und kann auch am Ende jedes Jahres Spendenbescheinigungen ausstellen für Spenden ab 20 € im Jahr. Wer die Schule regelmäßige per Dauerauftrag oder einmalig unterstützen will, kann dies nun unter folgendem Konto tun:


Spendenkonto:
Adveniat e.V.
Bank im Bistum Essen
IBAN: DE03 3606 0295 0000 0173 45
Betreff: Wg. Arbeit mit Kindern, Fe y Alegría, PERU
Für Zusendung von Spendenbescheinigungen bitte Namen und volle Adresse angeben!


Mit herzlichen Grüßen von Schwester Birgit aus Lima und Schwester Teresa aus Chiriaco!


Anne Langenhorst