„Stets zu Diensten“ – als Ministranten aktiv dabei

„Weils Spaß macht und viel interessanter ist, wenn ich im Gottesdienst was zu tun habe“, das antworten die Buben und Mädchen in der Ministrantenstunde auf die Frage, warum sie Ministranten geworden sind. Normalerweise nach der Erstkommunion in der 3. Klasse sind die Kinder eingeladen, in einem kleinen Einführungskurs für Ministranten zu lernen, was ein „Minister“, aus dem Lateinischen ein „Helfer, Diener“, im Gottesdienst zu tun hat und diese Aufgaben zu üben. Besonders beliebt ist es nach ihren Aussagen, die Gaben zum Altar zu bringen, die Leuchter zu halten beim Vorlesen aus dem Evangelium und mit dem Weihrauch einen guten Duft zu verbreiten. „Vor allem bei den großen Festen wie Firmung und Erstkommunion gefällt mir das“, sagt ein Mädchen.

Aber auch unter der Zeit ist es schön, etwas gemeinsam zu unternehmen, etwa bei Ausflügen, bei den Ministrantenvollversammlungen mit Übernachtung im Jugendhaus und bei den Gruppenstunden. Jeden ersten Schul-Samstag im Monat treffen sich die Minis von 16.15 bis 17.45 Uhr, um unter Anleitung von Anja Rödel, Teresa Griesbeck und Peter Studtrucker für ihren Dienst im Gottesdienst zu üben, zu basteln und zu spielen zu Themen rund um das Kirchenjahr...

Unsere Ministranten sind eine bunte Gruppe von Kindern und Jugendlichen ab 8 Jahren, die unser Gemeindeleben ganz aktiv mitgestalten und jederzeit offen für Neue sind: Wenn du Interesse hast, sprich sie an, oder komm bei einer Gruppenstunde im Jugendhaus vorbei: Herzlich Willkommen!

 

Neue Ministranten aufgenommen

 

Miniaufnahme2013komprDie Gemeinschaft der Ministrantinnen und Ministranten in St. Nikolaus bekommt „Verstärkung“; sieben „Neue“ wollen den Dienst im Gotteshaus mit aufnehmen: Katharina Weiser, Paula Weller, Anouk-Marie Bianco, Marie Henges und Max Henges, Cynthia Dörfler.

Im sonntäglichen Gottesdienst der Pfarrgemeinde brachten sie sich beim fürbittenden Gebet mit liturgischen Gaben und Geräten ein.