Musikalische Umrahmung zur Krippenausstellung

20171200 Musik1

Die barocke Krippenaus-stellung des Wendelstei-ner Bildhauermeisters startete am 2. Dez. 2017 in der kath. Pfarrkirche St.Nikolaus. Auf einer Fläche von 47qm wurden an 12 Stationen (Marien-zyklus) mit 270 Figuren das Weihnachtsgesche-hen dargestellt.

    

  

 

 

 

Die Ausstellung wurde von musikalischen Veranstaltungen umrahmt:

Den Anfang machten am 3. Dez. 2017 die Rainbow Singers mit ihrem Adventskonzert mit dem Titel „Engel gucken schon ums Eck“. Gemeinsam mit den Wendelsteiner Musikanten stimmten sie mit ihren flotten und besinnlichen Liedern und Musikstücken in Vorweihnachtszeit ein.

20171200 Musik2

 

20171200 Musik3

  

„Als ein Kind bist du gekommen“, so lautete die Annäherung an Weihnachten am 16. Dez. von Prof. Dr. Langenhorst. Der Autor und gleichzeitig Referent führte die Zuhörer in die Geheimnisse von Weihnachten theologisch fundiert ein. Begleitet wurde er musikalisch mit Gitarre und Gesang vom Chansonnier Werner Schalk.

 

Am 27. Dez. konnte man weihnachtliche Klänge mit Gitarre (Kurt Böhm), Harfe (Pamela Schuh) und Akkordion (Hermann Lahm) hören. 20171200 Musik4Ergänzt wurde bei einigen Stücken das Trio vom Nachwuchstalent Sophia Schuh (Oboe). 

Dazu führte Hermann Lahm mit eigenen Texten von der Verkündigung über die Herbergssuche in heutiger Zeit im hiesigen Raum zur Krippe, ließ Maria ein Schlafliedchen singen, berichtete über ein Zwiegespräch zwischen Ochs und Esel und gab am Schluss noch Ratschläge für das Aufräumen der Weihnachtsdekoration oder noch besser, was man von der im Herzen behalten sollte.

 K. Sailer

Zum Abschluss der Weihnachtszeit fand am Dreikönigstag ein ökumenisches Weihnachtskonzert mit Musikern und Sängern von St. Georg, St. Wolfgang und St. Nikolaus unter der Leitung von Hermann Lahm statt. Das Weihnachtsgeschehen der Krippendarstellungen wurde musikalisch verdeutlicht.
 

20180106 WeihKonzert 1Die Posaunenchöre von St. Georg und St. Wolfgang eröffneten in der vollen Kirche klangvoll mit Camille Saint-Saëns: – „Tollite Hostias“ aus seinem Oratorio de Noël (Weihnachtsoratorium). Die Verkündigung an Maria mit dem Gruß des Engels „Ave-Maria“ von Franz Schubert wurde von Michael Steinl eindrucks-voll gesungen.  Die Po-saunenchöre trugen ver-schiedene Weihnachts-lieder vor, u.a. für den mühevollen Weg Mariens zu ihrer Base Elisabeth das Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Mary had a Baby“. Der Musiklehrer Tobias Freund vom Gymnasium Wendelstein spielte mit Klarinette zusammen mit Hermann Lahm am Klavier das Siciliano von J.S. Bach, eine ruhige Hirtenweise. Von Peter Cornelius sang er mit wohlklingendem Bariton  „Die Hirten“ und ´“Drei Könige wandern aus Morgenland“.

Die Geburt des Kindes wurde vom „ökumenischen“ Kirchenchor mit „Es ist ein Ros entsprungen“ und gemeinsam mit allen Besuchern mit „Tochter Zion“ besungen. Den Stern über der Krippe und den Wegweiser der Heiligen drei Könige beschrieb Michael Steinl mit „Ein Stern geht auf“, die lange Erwartung des Herrn mit „Als aller Hoffnung Ende war“. Kaplan Kilian Schmidt und Pastoralassistentin Tuoi Weisensel-Hoang sprachen weihnachtliche Texte zwischen den Musikstücken. Besondere Aufmerksamkeit erreichten die von ihr verlesenen Eindrücke der Sternsinger bei ihren Besuchen der Menschen in Wendelstein und Umgebung und im Umfeld ihres trotz Regens unermüdlichen Einsatzes.
 

Der ökumenische Chor sang eine Volksweise im Satz von H. Huber „Auf, auf ihr Hirten“. Dabei gelang es, die einzelnen Textpassagen - wie die Aufforderung zum Aufbruch, die Anbetung des Kindes, das Niederknien von Maria und das „Blasorchester“ der Engel rhythmisch und textlich sehr  dynamisch und eindrucksvoll wiederzugeben.

Ein „Halleluja“ von C. Heiß mit weihnachtlichem Text wurde - 8-stimmig von den vereinten Posaunenchören und dem ökumenischen Chor  gestaltet - in seiner Klangfülle zum Höhepunkt des Konzertes.
 

„Ich steh an deiner Krippen hier“ von J.S. Bach war ein ergreifendes Lied, das die Bitte enthielt: Komm lass mich doch dein Kripplein sein. Diese Bitte nahm Pfr. Michael Kneißl in seinen Schlussworten auf und bat darum, Gott als Mensch in den Menschen wohnen zu lassen. Nur dann kann es Weihnachten werden.

Zum Schluss des Konzertes und der Weihnachtszeit sangen alle Zuhörer und Mitwirkenden gemeinsam das Lied „O du fröhliche“.
 

Der Erlös des Konzertes mit über 1800 € geht an die Diakonie in Wendelstein und an das ökumenische diakonische Projekt „Lifegate“ für behinderte Kinder und ihre Familien in Beit Jala bei Bethlehem.

H.Lahm