Friedhof als Lebensraum - Konzert in der Aussegnungshalle

Eindrucksvolles Konzert in der Aussegnungshalle auf dem Wendelsteiner Waldfriedhof am Palmsonntag 2016

 

Pfarrer Michael Kneißl begrüßte die „zahlreiche ökumenische Zuhörerschar“ in der Aussegnungshalle des Wendelsteiner Waldfriedhofs mit Worten seines erkrankten evangelischen Mitbruders Norbert Heinritz aus dessen Betrachtung zum Palmsonntag. Wir brauchen in unserem Land wieder viel mehr Versöhnung, Abrüstung, Zuhören statt Abkanzeln, Argumente statt  Parolen, Menschen die auf die Sorgen und Nöte der anderen hören und diese nicht ausgrenzen. 20160320 KonzertEin Beispiel dafür lieferte  uns Jesus beim Abendmahl, das er mit seinen Jüngern feierte – ein Versöhnungsmahl, ein Zusammenwirken der Jünger mit ihrem Meister  trotz aller Unterschied-lichkeit als Gruppe,  eine Einheit in Vielfalt.

   

Michael Steinl als Tenor und Tobias Freund als Bariton und Klarinettist mit Hermann Lahm am Klavier und die Zuhörer selber brachten diese Anliegen auch in Liedern zu Gehör, unter anderem

    • das „Hosianna“ in überbrausender Begeisterung für den erhofften Messias am Palmsonntag,
    • die Versöhnungsbitte im „Pieta Signore“, 
    • das Gottvertrauen im „Ich geh mit Gott“,
    • die Begegnung mit Jesus im „Panis Angelicus“ als eucharistischem Lied,
    • die Anbetung am Kreuz im „Ave verum“ und 
    • den Dank für den Opfertod im gemeinsamen „O Haupt voll Blut und Wunden“ und „Wir danken dir Herr Jesu Christ“, 
    • die Freude über die Auferstehung im „Ich weiß, dass mein Erlöser lebet.“ von Georg Friedrich Händel, der die „Auferstehung“ nach fast aussichtsloser Krankheit selber erlebt hatte und den Dank dafür im Oratorium „Messias“ als Komposition fasste. 

20160320 Konzert1„Sie haben mit ihrer Musik dem Ort den Schrecken genommen“, war eine der Aussagen nach diesem Konzert in der Aussegnungshalle, die nicht nur ein Ort des Todes, der Trauer, sondern auch des Glaubens an die Auferstehung sein soll. Die gute Akustik des Raumes unterstützte die eindrucksvolle musikalische Umsetzung dieses Vorhabens, den Friedhof zu einem Ort des Lebens werden zu lassen.

H.L.