kab logo xy

  • Die KAB ist eine Gemeinschaft von Christen, von Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmern und ihren Familien.
  • Die KAB ist ein kirchlicher Verband mit sozialen und berufspolitischen Zielen.
  • Wir informieren und engagieren uns, damit Familie und Beruf, Arbeit und Einkommen, Leben und Arbeit zusammenpassen damit die Arbeit dem Menschen dient.
  • Die KAB bietet ein unabhängiges Forum für die politische Diskussion und Meinungsbildung.
  • Wir treten ein für eine menschenwürdige Gesellschaft und Arbeitswelt.
  • Mischen Sie mit!
  • Die KAB tritt ein für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für Frauen, Alleinerziehende, Familien, ältere Menschen und sozial Benachteiligte.
  • Wir machen uns stark für eine bessere soziale Sicherung und für mehr Mitbestimmung im Betrieb.
  • Wenn es im Leben schwierig wird, sind Sie mit der KAB gut beraten: In arbeits- und sozialrechtlichen Fragen durch sachkundige Gesprächspartner, die Sie auch vor den zuständigen Gerichten vertreten.

Die KAB Ortsgruppe Wendelstein (z.Z. ca. 130 Mitglieder) ist ein Teil unserer Pfarrgemeinde St. Nikolaus. Wir beteiligen uns aktiv an allen Ereignissen und Aufgaben unserer Gemeinde, so zum Beispiel beim Pfarrfest, bei Vortrags- und Diskussionsabenden zu sozialpolitischen Themen und Besinnungstagen.

Auch die KAB trägt dazu bei, dass St. Nikolaus eine lebendige Pfarrgemeinde ist und bleibt!

Wir sind keine elitäre Gruppe innerhalb der Gemeinde. Wir sind für alle offen, unabhängig vom Alter oder Geschlecht. Der Jahresbeitrag von 82,00 € ist sicher für jeden erschwinglich (und Ihr Ehepartner ist bei diesem Betrag schon dabei! Einzelbeitrag 56 €).

 

>>> Unter diesem Link geht's zum Jahresprogramm 2020

 

Das KAB Team der Ortsgruppe Wendelstein:

 2018 Bild Vorstand

 

Konrad Sailer

Vorsitzender (Tel. 3236) email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gertraud Birke

Vorsitzende (Tel. 9785) email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pfr. Michael Kneißl

Präses (Tel. 4245) email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Günther Gier

Kassier email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Andreas Teichert

Schriftführer

Ludwig Bollwein

Beisitzer

Sylvia Suchy 

Beisitzerin
   

Bei  uns kann man Gemeinschaft (er)leben - solidarisch handeln - an Bildungsangeboten teilnehmen - Freizeit, Spaß und Geselligkeit finden - sich politisch engagieren - als Mitglied Rat und Hilfe in Arbeits- und Sozialrecht bekommen - Orientierung aus dem Glauben finden.

Wir brauchen Menschen die mitdenken, mitdiskutieren und mitentscheiden. Deswegen möchten wir Sie für unsere Sache gewinnen.

Werden Sie Mitglied bei uns!

 

Die KAB unterstützt den Babysitterdienst

>>>Link zur weiteren Information

 

Von Wendelstein nach Stein - 32. Männerfußwallfahrt der KAB

 

UMaennerwallfahrt1nsere Männerfußwallfahrt führte uns dieses Jahr nach Stein in die Kirche St. Albertus Magnus. Zwanzig Männer machten sich morgens um 6:00 Uhr nach dem Ave-Maria-Läuten vom Turm unserer Jubiläumskirche St. Nikolaus auf den Pilgerweg.

Am Waldfriedhof gedachten wir unserer treuen Begleiter der letzten Jahre, die uns dieses Jahr in die Ewigkeit vorangegangen sind, namentlich Michl Schmidt, Toni Pobuda und Werner Dirschedl.

Maiausflug der KAB nach Neuburg a.d. Donau

Wem Gott will seine Gunst erweisen, ...dem schickt er zum Ausflug schönes Wetter.

Nach Regenwetter am Vortag wurden die geselligen Busfahrer von einem weißblauen Himmel, Vorstand Konrad Sailer und Präses Pf. Michael Kneißl begrüßt. Die Reise ging zu Orten mit Wurzeln in der Geschichte, die wie immer ein Fundament sind, auf denen die Zukunft gebaut wird.


Schnell war das erste Reiseziel, der Karlsgraben bei der Ortschaft Graben erreicht, durch den eine Verbindung der Flusssysteme von Donau und Rhein über die Verbindung von Altmühl und Schwäbischer Rezat erreicht werden sollte. Leider scheiterte das Vorhaben von Karl dem Großen an der Bodenbeschaffenheit und regnerischen Witterungsverhältnissen.